Foren Suche

  • 8. Spiel: Offenburger FG-TVU 2:5Datum19.06.2011 20:11
    Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    8. Spiel: Offenburger FG-TVU 2:5
    Der TVU-Express ist in dieser Bundesliga-Saison auch von der Offenburger FG nicht zu stoppen!

    Die „Rubo-Negros“ landen mit dem 2:5 einen historischen Sieg – sie gewinnen zum allerersten Mal gegen das Team aus Südbaden. 4:0 Punkte aus dem schweren Doppelspieltag am Wochenende lassen die Hoffnung auf eine DM-Teilnahme erblühen – doch abgerechnet wird am Ende!

    Trotz des deutlichen 5:2-Sieges am Vortag im Heimspiel gegen den TV Stammheim, reiste die Delegation des TV Unterhaugstett heute mit gemischten Gefühlen nach Offenburg. Noch nie, seit der TVU in der 1.Bundesliga spielt (seit 2006), war gegen die Südbadener ein Sieg gelungen. Andererseits war das Team um Kapitän M. Katz auch selten so stark in eine Spielrunde gestartet, wie in dieser Feldsaison. Deshalb keimte wiederum etwas Hoffnung.
    Die Gäste liefen mit der gewohnten Starting five - Christian Erlenmayer/Bernd Bodler im Angriff, Markus Katz in der Mitte und Stefan Koch/Ingo Lochmahr in der Abwehr - auf. Die Gastgeber starteten mit Matthias Lilienthal, Michael Haas und Spielertrainer Stefan Birth in der Defensive, sowie Sven Muckle und Stefan Konprecht im Angriff. Offenburg spielte gleich von Beginn an, erwartet stark auf. Vor allem Angabenschläger Sven Muckle hatte bereits im Anfangssatz eine hervorragende Quote. Obwohl die TVU-Spieler einen guten ersten Durchgang spielten und das Match sehr ausgeglichen war, schien die OFG immer im entscheidenden Moment besser zu treffen. Der erste Satz ging dann auch mit 11:9 an die Platzherren. Auch der zweite Durchgang verlief ähnlich. Immer mehr Selbstzweifel nagten an einigen TVU-Spielern. Vor allem die rechte TVU-Flanke war vom Dauerbeschuss durch das Offenburger Angriffsduo Konprecht/Muckle stark betroffen und ließ sich durch die vielen, teilweise aber unerreichbaren, Bälle zu stark beeindrucken. So stark, dass nun auch leichtere Bälle daneben gingen. Es fehlte das letzte Quäntchen Trotzreaktion und so sank die Stimmung im gesamten Team auf den Nullpunkt. Selbst der abermals stark aufspielende Stefan Koch wurde immer ruhiger. Es lief dann nicht mehr viel zusammen und Parallelen zum Vortag wurden sichtbar. Auch der zweite Durchgang ging – mit 11:7 schon fast deutlich – zum 2:0 an die Gastgeber. Nun reagierte Trainer Helber und brachte mit Sebastian Buck (für Ingo Lochmahr) und Robin Gensheimer (für Bernd Bodler) zwei neue Spieler auf der rechten Seite. Nach kleineren Startschwierigkeiten fügten sich beide sehr gut ins TVU-Spiel ein und man startete gemeinsam zur Aufholjagd. Hart umkämpft war deshalb dann auch der dritte Satz. Der TVU kämpfte verbissen, das umformierte Team kam deutlich besser ins Spiel und erzielte mit 8:11 noch vor der ersten Satzpause den wichtigen 2:1-Anschlussatz. Im vierten Satz konsolidierte das TVU-Team seine Leistung. Robin Gensheimer konnte neben einer sehr guten Abwehrarbeit nun auch den einen oder anderen Punkt aus den Zweitangriffen erzielen. Sebastian Buck holte sich nun auch einige der schwierigen Seitenbälle ab. Außerdem funktionierten Erlenmayer’s Angriffe über den bereits 40-jährigen Mittelmann und Spielertrainer der OFG, Stephan Birth, der die - mittlerweile unübliche - Position in der zentralen Mitte des Spielfeldes, bevorzugt, immer besser. Mit 6:11 glich der TVU zum 2:2 aus und spielte auch zu Beginn des nächsten Durchganges solide weiter. Schrecksekunde in der Mitte dieses fünften Satzes! Beim Stand von 6:5 für Offenburg knickte TVU-Hauptangreifer C.Erlenmayer bei der Landung nach einem Sprungschlag um und verletzte sich am Sprunggelenk. In der kurzen Unterbrechungspause machte er unmissverständlich klar, dass er trotz Schmerzen weiterspielen wolle. Vielleicht war dies sogar das entscheidende Signal an seine Mitspieler: „Ich will und werde hier gewinnen!“ Einige schöne Spielzüge später, hatte man den Satz dann tatsächlich zum 9:11 und somit zur ersten Führung (2:3) gedreht. Nun erwachte bei den Rubo-Negros wieder die Selbstsicherheit und eröffnete dem TVU-Spiel wieder genau die Möglichkeiten, die auch gegen alle anderen, starken Teams zum Tragen kamen. Aus der guten Abwehrreihe Koch/Katz/Buck wurde ein solides Aufbauspiel betrieben und Erlenmayer konnte trotz Handicap immer häufiger punkten. Auch seine Services waren nun sehr effizient. Die OFG schien stark beeindruckt und einige der Spieler wirkten nun äußerst unsicher. Die linke Defensivseite und das Angriffsduo leistete sich reihenweise einfache Fehler und so ging dann auch der sechste Satz mit 8:11 zum 2:4 an den TVU. Wieder deutlich ausgeglichener gestaltete sich der siebte Durchgang. Kein Team konnte sich absetzen und so blieb es bis zum 7:7 sehr spannend. Bis dahin musste der TVU – nicht zuletzt aufgrund der Unsicherheit um C. Erlenmayers Verletzung, zittern. Nun schien jedoch die OFG-Offensive von der Spielsituation überfordert und beging drei Eigenfehler, die letztendlich den 8:11 Satzverlust – und somit die 2:5-Matchniederlage besiegelten. Der TV Unterhaugstett hat damit zum ersten Mal in seiner sechsjährigen Bundesliga-Zugehörigkeit ein Punktspiel gegen die Offenburger FG gewonnen und darf sich damit eigentlich eines „historischen Sieges“ erfreuen. Die Tatsache, dass die „Rubo-Negros“ (wiederum) nach einem (2:0-) Rückstand, fünf Sätze hintereinander für sich entschieden haben, spricht für die positive Moral und gute mentale Verfassung der Helber-Jungs.

    Das Endergebnis:
    Offenburger FG - TV Unterhaugstett 2:5 (11:9; 11:7; 8:11; 6:11; 9:11; 8:11; 8:11)

    TVU: Christian Erlenmayer, Bernd Bodler, Robin Gensheimer, Stefan Koch, Markus Katz, Ingo Lochmahr, Sebastian Buck, Holger Bäuerle.
    Trainer Tommy Helber
    Eine tadellose Schiedsrichter-Leistung bot Günther Lutz aus Ludwigshafen.

    Statement von Trainer Helber: Ich lasse mich gerne als „notorischen Tiefstapler“ bezeichnen, aber für mich stellt sich die Lage - ganz pragmatisch gesehen - so dar: Am nächsten Samstag in Schweinfurt-Oberndorf ist ein Sieg notwendig und dann sage ich „Saisonziel 1 – der Nichtabstieg“ ist erreicht (… dann nämlich auch rechnerisch!). Das mag bei einem Punktekonto von 14:2 und dem zweiten Tabellenplatz vermessen klingen, aber wie schnell sich Dinge auch grundlegend ändern könn(t)en, wurde heute jedem von uns bei der Verletzung von Christian bewusst. Natürlich wollen wir die sehr günstige Ausgangsposition nutzen und in die Entscheidung um die DM-Plätze eingreifen, hierfür darf nun aber zuerst einmal die Verletzung von Christian nichts ernsteres sein. Wenn wir es darüber hinaus schaffen, auch weiterhin unseren starken, teilweise unwiderstehlichen Faustball zu spielen, dann sind wir auf einem guten Weg dieses Traumziel zu erreichen.
    Wir müssen nun konzentriert weiterarbeiten und das Team entwickeln, wenn wir an eine DM-Teilnahme denken wollen. Dort spielt eine andere Musik!
    Bis dahin ist das Tagesgeschäft solide abzuarbeiten – keine Ausrutscher gegen die nächsten drei Gegner aus der hinteren Tabellenhälfte, … wegen „zu viel Euphorie“! Für den Teamfortschritt war es z.B. sehr wichtig, dass wir heute zwei Spieler einwechseln konnten, die tatsächlich „zündeten“ und mit denen der Sieg möglich war – keine „Not- und Gnaden- Einwechslungen“ sondern gewinnbringende Wechsel unter dem Motto „… wenn sich irgendwo eine Lücke auftut, steht sofort einer da, der sie füllt“. Das macht uns noch stärker! So viel Spaß, wie momentan, hat das Team – glaube ich - noch nie gemacht!

  • 7. Spiel: TVU – TV Stammheim 5:2Datum18.06.2011 23:12
    Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    7. Spiel: TVU – TV Stammheim 5:2

    TVU: 5:2-Sieg gegen TV Stammheim – Verfolgerduell vor großer Kulisse!


    Trotz widriger Wetter- bzw. Windverhältnisse fanden am heutigen Samstagnachmittag abermals weit über 200 Faustballfans den Weg zum Sportgelände am Egartenring, um der Bundesligapartie TV Unterhaugstett gegen TV Stuttgart-Stammheim beizuwohnen. In dieser Partie steckte doch einiges an Brisanz: Während der TVU den Abstand zum hartnäckigsten Verfolger aus Vaihingen/Enz halten wollte, stellte sich das heutige Match auf Stammheimer Seite quasi schon als „Schicksalsspiel“ dar.
    Der TVU ging mit der Startaufstellung Christian Erlenmayer/Bernd Bodler im Angriff; Markus Katz in der Mitte und der Defensivabteilung Stefan Koch / Ingo Lochmahr ins Rennen. Der Start in diese wichtige Partie gelang sehr gut und im ersten Durchgang hatte man das Gästeteam souverän im Griff. Logische Folge war die 11:6 bzw. 1:0-Führung für den TVU. Im zweiten Durchgang leistete der TV Stammheim deutlich mehr Gegenwehr. Aus der Abwehr mit Jan Trinemeier, Alwin Oberkersch sowie Chris Nacke (… der für Jan Hoffrichter in der Mitte spielte, welcher aus beruflichen Gründen fehlte) gelang ein flotter Aufbau, den Hauptangreifer und A-Nationalspieler (WM-Kader) Marc Krüger immer häufiger erfolgreich abschließen konnte. Die Position vorne rechts nahm bei den Gästen Daniel Nacke ein. Der TVU hingegen baute stark ab. So gelang es den Gästen, den zweiten, hart umkämpften Satz mit 12:14 für sich zu entscheiden und zum 1:1 auszugleichen. Im dritten Durchgang wirkte der TVU dann völlig indisponiert. Ohne die notwendigen Absprachen in der Abwehr und mit viel zu wenig Einsatzbereitschaft bei allen fünf Spielern ging man zu Werke – wie gelähmt wirkten die Aktionen. Die Gäste aus Stammheim nutzten dies zur 8:11 bzw. 1:2-Führung. Sollte das Helber-Team den mentalen Anforderungen der Entscheidungsduelle nicht gewachsen sein?
    Weit gefehlt! Nach einigen deutlichen Worten in der Satzpause, raufte sich das TVU-Team wieder zusammen und spielte von nun an wie verwandelt. Jeder übernahm mehr Verantwortung und erledigte seine Aufgaben mit hoher Konzentration. So gelang ein „Spiel aus einem Guss“ gegen das die Gegner machtlos erscheinen. Bei den Rot-Schwarzen gelang nun fast alles. Das ist es vielleicht auch, was die TVU-Stärke in diesem Jahr ausmacht: Man nimmt mal einen oder mehrere Fehler in Kauf, hakt auch mal einen Satz ab, kann sich dann aber schnell wieder auf seine Stärken besinnen und „dreht auf“. So gingen die Sätze vier und fünf verdient an die Gastgeber (11:4 und 11:8), die nun mit 3:2 in Führung lagen. In den Sätzen sechs und sieben wurde der Leistungsabstand sogar noch deutlicher. Während die TVU-Maschine nun richtig heiß lief, gelang den Gästen aus der Landeshauptstadt immer weniger. Aufgrund der vielen Stock- und Eigenfehler auf Stammheimer Seite fielen diese beiden Sätze - zum 4:2 bzw. zum 5:2-Endstand - mit jeweils 11:5 dann auch entsprechend deutlich aus. Ball, Satz und Sieg für den TVU - ein weiterer, gelungener Auftritt der „Rubo-Negros“ auf der Sportanlage am Egartenring! Der TVU bleibt vor dem schweren Auswärtsspiel in Offenburg mit weiterhin nur zwei Minuspunkten auf Platz zwei der Tabelle.
    Für den TV Stammheim wird es nun ganz schwer, noch eines der drei DM-Tickets zu ergattern. Nach fünf DM-Teilnahmen in Folge wäre dies eine herbe Enttäuschung für die Stuttgarter. Neben einer Steigerung der eigenen Leistung ist da fast schon Schützenhilfe aus den Partien der Anderen notwendig, doch abgerechnet wird bekanntlich erst am Schluss!

    Endergebnis:
    TV Unterhaugstett - TV Stammheim 5:2 (11:6; 12:14; 8:11; 11:4; 11:8; 11:5; 11:5)

    TVU: Christian Erlenmayer, Bernd Bodler, Stefan Koch, Markus Katz, Ingo Lochmahr, Sebastian Buck, Holger Bäuerle und Christian Wacker.
    Trainer Tommy Helber

    Souveräner Schiedsrichter der Partie war Mathias Kalmbach (TV Waldrennach), an den Seitenlinien assistiert von zwei Sportkameraden vom TSV Malmsheim.

    Nun geht es morgen früh zum nächsten Verfolger - nach Offenburg. Das TVU -Team ist in dieser Saison eigentlich stark genug, nun endlich den ersten Sieg bei den Südbadenern zu landen. Sollte dies gelingen, dann wäre der TVU wohl die „langlebigste Eintagsfliege“ aller Zeiten! Momentan ist man ja schon „einer der spielstärksten Abstiegskandidaten seit langem“ ;-)).

  • Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    Bericht Pfingstturnier TSV Dennach / Vorschau 7. Spiel: TVU – TV Stammheim u. 8. Spiel Offenburger FG -TVU

    TVU erreicht den 2.Platz beim 36. Pfingstturnier des TSV Dennach


    Bei herrlich sonnigem Pfingstwetter finden 15 Teams in der Offenen Klasse im TSV Pfungstadt ihren Meister.

    Der Kader des TV Unterhaugstett verteilte sich auf insgesamt drei Teams. Während Kapitän Markus Katz zusammen mit Constantin Reutter (… spielt ja in der Halle auch b. TVU …) seinen Heimatverein TSV Grafenau unterstützte, bildeten die beiden Youngsters Robin Gensheimer und Christian Lörcher zusammen mit M. Neuweiler und C.Scheerer (beide TV Waldrennach), sowie P. Schiep vom TV Weisel, die Spielgemeinschaft „TV Unterrennach“. Das „Kernteam des TVU trat mit der Abwehrreihe H.Bäuerle, S. Koch und S. Buck, sowie den beiden Angreifern C. Erlenmayer und C. Wacker an. Unterhaugstett hatte es in der Vorrunde mit den Zweitligateams des NLV Vaihingen und TSV Dennach zu tun. Außerdem musste man gegen den TV Olten/CH und den TV Wünschmichelbach antreten. Nach einem Starterfolg gegen Vaihingen, kam man gegen „Angstgegner Dennach“ vor allem in der Abwehr ins Straucheln. Man fand kein Mittel gegen die halblangen Bälle, die allerdings auf dem sehr gewöhnungsbedürftigen – weil sehr unebenen – Platz, auch sehr schwer abzuwehren waren. Da die Gastgeber bei diesen Verhältnissen klar im Vorteil waren, ging das Match mit 15:14 an Dennach. Im nächsten Match gegen die Schweizer aus Olten war man dann wieder Herr der Lage und siegte deutlich. Da Wünschmichelbach in letzter Sekunde mit einem Ball Unterschied gegen Dennach gewonnen hatte, musste die Rubo-Negros nun im letzten Vorrundenspiel mit mindestens 2 Bällen Differenz gegen den TV Wünschmichelbach gewinnen, um weiter zu kommen. Bei einer Niederlage drohte das vorzeitige Aus, bei einem Sieg, mit mehr als zwei Bällen Abstand, war der Gruppensieg erreicht. Dies reichte aus, um bei den Rot-Schwarzen einen Leistungsschub zu bewirken. Sehr souverän und deutlich hielt man das Team um die sehr starken Nachwuchstalente Nico Müller und Dennis Gruber (Nationalspieler) mit 14 Bällen auf Distanz und zog als Gruppensieger in die Zwischenrunde ein, wo – nach einer überraschenden Niederlage gegen SATUS Schaffhausen (CH) – u.a. der TSV Pfungstadt – allerdings ohne Hauptangreifer Patrick Thomas - wartete. Als zweiter Gegner in der Zwischenrundengruppe, hatte sich das Team von „TV Unterrennach“ qualifiziert, nachdem dieses in der Vorrunde den TV Waibstadt, TV Hohenklingen und die Spielgemeinschaft „TV Käferburg“ (TV MA-Käfertal/FG Offenburg) hinter sich gelassen hatte. Der TVU-1 bot nun seine beste Tagesleistung, konnte beide Zwischenrundenspiele gewinnen und zog als Gruppenerster ins Halbfinale ein, wo nun der TSV Grafenau wartete. Trotz heftiger und trickreicher Gegenwehr war der Zweitligist aber chancenlos und Unterhaugstett stand im Finale. Dorthin schaffte es, nach Siegen gegen „TV Unterrennach“ und TSV Dennach auch der TSV Pfungstadt. So kam es zur seltenen Konstellation, dass im Endspiel des 36. Dennacher Pfingstturnieres, der aktuelle Tabellenführer und der aktuelle Tabellenzweiter der 1.BL Süd standen. Diese Partie wurde dann über zwei Gewinnsätze gespielt. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass die Partie ausgeglichen war (… dem 11:7 bzw. 1:0 für Pfungstadt folgte der 9:11/1:1-Ausgleich für den TVU …), kamen die ca. 250 Zuschauer auf Ihre Kosten. Die Akteure boten trotz einer bereits siebenstündigen Turnierdauer (mittlerweile war es 20:30 Uhr am Abend) sehr gute Leistungen und wurden entsprechend mit Szenenapplaus belohnt. Den entscheidenden Satz sicherte sich dann der TSV Pfungstadt und holte sich damit den 36. Pfingstpokal. Dritter wurde der TSV Grafenau.

    Alles in allem dennoch ein tolles Turnier für den gesamten TVU-Kader. Alle teilnehmenden TVU-Spieler boten gute Leistungen und zogen mit Ihren jeweiligen Teams in die Runde der besten sechs ein. Nachdem auch Ingo Lochmahr bereits am Samstag (zusammen mit R. Gensheimer) im Kader der STB-U23-Auswahl zu einem, (… trotz einer 2:5-Niederlagen gegen das Team von Baden …), anspruchsvollen Spieleinsatz gekommen war, haben fast alle Helber-Schützlinge die Gelegenheit genutzt, die Bundesliga-Kurzpause sehr effizient und mit weiter ansteigender Leistungskurve zu überbrücken.
    Dies stimmt sehr zuversichtlich für das bevorstehende „Wochenende der Entscheidungen“. Am kommenden Samstag, 18.06.11, gastiert der TV Stammheim in Unterhaugstett (16 Uhr, Sportplatz am Egartenring). Das Gäste-Team von Jogi Borg muss hier unbedingt einen Sieg landen, sonst droht der Verlust der DM-Teilnahme-Chancen. Entsprechend heftig wird die Gegenwehr ausfallen, wenn die „Rubo-Negros“ ihrerseits versuchen werden, durch einen Sieg den Abstand zum Verfolger TV Vaihningen/Enz zu bewahren. Die Partie war in den vergangenen Jahren jeweils ein echtes Faustball-Highlight und wird hoffentlich auch in diesem Jahr wieder sehr viele Faustball-Fans anlocken.
    Am Sonntag, 19.06.11, findet im Stadion am Männerbad in Offenburg die erste Partie zwischen dem TV Unterhaugstett und der Offenburger FG statt. Das TVU-Team um Kapitän Katz ist in diesem Jahr allemal stark genug auch hier bestehen zu können und den ersten Sieg gegen das Team aus Südbaden zu landen.
    Trainer Helber: „ Wenn wir dieses Wochendende mit mindestens 2:2 Punkten abschließen, steigen unser Chancen auf eine DM-Teilnahme weiter – und dennoch haben wir auch für diesen Fall noch einen weiten Weg vor uns. Wir denken besser „von Spiel zu Spiel“, ja schon fast „von Ball zu Ball“. Wenn wir uns darauf konzentrieren können, spielen wir momentan einen traumhaften Faustball, der uns dann am Ende automatisch zum Erfolg führen wird. Die Stimmung ist sehr gut – alle sind gesund – wir dürfen sehr positiv und zuversichtlich in die kommenden, schweren Spiele gehen!“

  • Thema von Presse TVU-1 im Forum Laufen

    Stuttgart am Wochenende ein gutes Pflaster für TVU-Sportler – Senioren-Läufer T. Helber läuft beim Halbmarathon neue persönliche Bestzeit

    Nach dem sensationellen Auftritt der Faustballer gestern in Stuttgart-Stammheim bedeutete die Landeshauptstadt auch heute für einen TVU-Sportler „ein gutes Pflaster“.


    Da der Faustball-Kalender in diesem Jahr nur sehr wenige Teilnahmen an Laufveranstaltungen möglich macht, war der Start beim „18. Stuttgarter Zeitungslauf“ erst der zweite Halbmarathon für den TVU-Oldie. Die Premiere am 3.April in Freiburg war ein reiner Trainingslauf gewesen. In Stuttgart war wieder „die Jagd nach Minuten“ angesagt. Die Strecke verlief von der Benzstraße (Schleyerhalle) zunächst über die König-Karl-Brücke und den B14-Tunnel in Richtung Stuttgart-Mitte. Nach einer Schleife über den Hauptbahnhof, die Königsstr., die Tübinger Str., den Marktplatz und zurück über die Urbanstr. war Kilometer 10 erreicht, den der TVU-Läufer mit sehr schnellen 00:47:49 passierte. Da stellte sich die Frage, ob er das, weitere 11 Kilometer durchhalten würde. Nun ging es wieder zurück über den Neckar nach Bad Cannstatt und dann über den Stadtteil Münster, die Schmiedener Str. entlang und in einer Schleife um das Gottlieb-Daimler-Stadion bis zum Ziel in der Mercedesstraße. Mit einer Zeit von 01:40:52 unterbot der Rubo-Negro aus der Abteilung „força resistência“ nicht nur sein selbstgestecktes Ziel von 1:45:00 deutlich, er brach auch seine bisherige, persönliche Halbmarathon-Bestmarke aus dem Jahr 2007!
    Diese Zeit bedeutete im Gesamtklassement Platz 1019 von 6616 Läufern (1503 Frauen; 5113 Männer). Im Einzelklassement der AK M45 bedeutete dies Platz 176 von 885 Startern.
    Übrigens startete noch ein weiterer „Unterhaugstetter“ in Stuttgart. Alex Gensheimer erreichte in guten „unter zwei Stunden“ das Ziel. Schade, dass er nicht für den TV Unterhaugstett angetreten war, dann wären es schon zwei Läufer der „seleção rubo negro“ gewesen.

  • 6. Spiel: TV Stammheim - TVU 3:5Datum29.05.2011 00:33
    Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    6. Spiel: TV Stammheim - TVU 3:5

    TVU bricht den Bann und stößt eine Türe auf


    Nach dem allerersten Bundesliga-Auswärtssieg beim TV Stuttgart-Stammheim freundet sich der TVU langsam mit einer neuen Rolle an. Die Rot-Schwarzen - weiterhin auf Platz zwei der aktuellen Tabelle – werden nun vom Verfolger zum Gejagten. Offenburg und Vaihingen/Enz mit 4 Minuspunkten nur knapp hinter den „Rubo-Negros“.

    Wenn in einer Liga der zweite gegen den Dritten spielt, spricht man schlechthin von einem Spitzenspiel. Oftmals halten solche Partien dann leistungsmäßig nicht das, was sie versprechen. Ganz anders heute in Stuttgart-Stammheim. Trotz eines schwer bespielbaren Platzes mit vielen Unebenheiten und sehr unterschiedlichen Sprungverhältnissen für die Bälle, entwickelte sich eine über weite Strecken hochklassige Partie mit Top-Leistungen auf beiden Seiten.
    Mit einem Team, dem man hier und da vor der Runde nicht unbedingt attestieren mochte an einem „Spitzenspiel“ teilnehmen zu können – dem TV Unterhaugstett – kam die Überraschungsmannschaft der bisherigen Bundesligarunde an die Solitudestraße und der aktuelle Tabellenzweite zeigte vor rund 100 Zuschauern, warum er steht, wo er steht.
    Ausgeglichen aber nervös begannen beide Teams die Partie. Das gastgebende Team von Trainer Jogi Borg schien sich als erstes zu fangen und hatte leichte Vorteile. Nicht so der Gast, der mit der gewohnten Starting Five begonnen hatte (Erlenmayer, Katz, Bodler, Koch, Lochmahr). Obwohl der TVU eigentlich schon sehr gut im Spiel war, unterliefen immer wieder Eigenfehler. Marc Krüger konnte nur mit wenigen kurzen Bällen punkten. Der Rest der zwölf Stammheimer Punkte zum 12:10 und somit zur 1:0-Führung waren Unzulänglichkeiten auf TVU-Seite.
    Der zweite Durchgang brachte für den TVU nun die Spielhälfte, auf der man „bergab spielen durfte“. Dies kam vor allem C. Erlenmayers Aufschlagspiel zu Gute. So und Dank einer immer besser funktionierenden Defensive konnte man die Gastgeber über den gesamten Satz sicher in Schach halten und glich mit 5:11 zum 1:1 aus.
    Im dritten Durchgang tat sich die Helber-Fünf wieder schwerer. So lag der TV Stammheim schon 6:2 und 9:5 in Front, doch der Gast gab nicht auf und kämpfte sich Ball um Ball heran. Zwei sehr knappe Linienrichterentscheidungen zu Gunsten des TVU nahmen mit Sicherheit Einfluss auf den Ausgang dieses Satzes, den Linienrichtern darf man jedoch keinerlei Vorwurf machen – beide Bälle wurden sofort und eindeutig angezeigt und das war schwer genug, denn der Veranstalter hatte den Markierungskalk äußerst großzügig verteilt, so dass ein Ball auch noch gut 5 Zentimeter neben der Linie „staubte“. Im weiteren Spielverlauf egalisierte sich das sowieso, hier wurden dann zwei ähnliche Bälle von TVU-Angreifer Christian Erlenmayer „aus“ gegeben. Das Glück des Tüchtigen war auf TVU-Seite und mit großartiger kämpferischer Leistung schloss man den dritten Satz mit 12:14 denkbar knapp zur 1:2-Führung ab.
    Den Start nach der 10-minütigen ersten Satzpause verschlief man auf TVU-Seite komplett. Drei, vier leichte Bälle mündeten in Fehler und diesen Rückstand konnte man bis zum 11:6-Satzende nicht mehr egalisieren. Der TV Stammheim glich zum 2:2 aus.
    Durchgang fünf sah nun einen immer stärker werdenden TVU. Es gelang hier einige Male mehr (… als dem Gastgeber), den Hauptangreifer mit einem guten Zuspiel zu versorgen und sobald dieser seine Angriffe über die beiden Vorderleute abschloss, wurden zählbare Erfolge daraus. Am Ende stand es 8:11 für den TVU, der damit mit 2:3 in Führung ging.
    Ein ähnliches Bild bot der sechste Satz. Immer wieder war es aber Jan Hoffrichter auf Stammheimer Seite, der mit spektakulären Abwehraktionen Erlenmayers Geschosse entschärfte, sobald dieser versuchte mit langen Bällen zu punkten. Auch die beiden Nebenmänner von Hoffrichter - Christian Nacke und Alwin Oberkersch - boten eine hervorragende Leistung. Auf beiden Seiten gelangen die Big-Points allesamt nur über vorne. Auch Stammheims zweiter Offensivmann, Daniel Nacke, war so mehrfach erfolgreich, wenn M. Krüger mit vielen kurzen Bällen beschäftigt wurde. In den Sätzen 5 und 6 praktizierte der TVU-Angriff dies sehr gut. Immer wieder wurde der gegnerische Hauptangreifer in anstrengende Abwehrarbeit verwickelt und erfuhr so mit der Zeit auch seine konditionellen Grenzen. So ging der sechste Satz mit 9:11 abermals an den TVU, der damit seine Führung auf 2:4 Sätze ausbaute.
    Nun bäumte sich der TV Stammheim nochmals mächtig auf. M. Krüger riskierte mehr aus den Angaben und schien auch auf dem richtigen Weg zu sein. Auf TVU-Seite mangelte es in dieser Phase am kontrollierten Aufbau. Meist mussten die Angriffe aus ca. 3 m Entfernung abgeschlossen werden und die daraus resultierenden, langen Bälle waren sichere Beute für Hoffrichter&Co. So gelang dem TV Stammheim mit 11:8 nochmals der Anschlusssatz zum 3:4.
    Die Partie schien wieder offen zu werden, doch und wenn der TVU-Zug einmal rollt, dann kann man ihm nicht viel in den Weg stellen. Eindrucksvoll spielten die „Rubo-Negros“ mit einer geschlossen starken Teamleistung die Begegnung zu Ende und waren beim 5:11 im achten Satz jederzeit überlegen. Mit 3:5 gewann der TVU somit zum allerersten Mal eine Bundesliga-Partie auf Stammheimer Boden – der Bann ist gebrochen.
    Beide Teams spielten übrigens mit der Starting Five durch, es gab keinerlei Auswechslungen.
    Dazu Trainer Helber: „Trotz der jüngsten Erfolge, läuft es ja noch nicht so sehr lange so gut zusammen. Nun hat sich eine äußerst stabile Formation gefunden. Die möchte ich nun nicht unbedingt mit Experimenten durcheinander bringen, obwohl ich natürlich sehr froh bin, dass ich eine sehr starke Ersatzbank ‘hätte‘. Wir werden in den nächsten Partien sicherlich noch die ein oder andere Option ziehen müssen, denn die schweren Doppelspieltage kommen ja noch. Genießen wir aber nun den Augenblick … dass wir nach sechs Partien auf dem zweiten Platz stehen, hätte wohl niemand gedacht – wir selbst ja auch nicht“.

    Endergebnis:
    TV Stammheim - TV Unterhaugstett 3:5 (12:10; 5:11; 12:14; 11:6; 8:11; 9:11; 11:8; 5:11 )

    TV Stammheim: Marc Krüger, Christian Nacke, Alwin Oberkersch, Jan Hoffrichter, Daniel Nacke
    Ersatzbank: Oliver Buchner, Joaquin Mödinger, Jan Trinemeier
    TVU: Christian Erlenmayer, Bernd Bodler, Robin Gensheimer, Stefan Koch, Markus Katz, Ingo Lochmahr, Sebastian Buck und Holger Bäuerle.
    Trainer Tommy Helber

    Das nächste BL-Spiel des TVU – das Rückspiel der heutigen Begegnung - findet dann erst am 18.06.2011, 16 Uhr auf dem Sportplatz am Egartenring statt. Die vierzehntägige Pause wird nur unterbrochen vom traditionellen Pfingstturnier des TSV Dennach. Dort wollen am Sonntag 12.06.11 beim Wettbewerb der „Offenen Klasse“ dann vor allem, die TVU-Ersatzspieler Spielpraxis sammeln und Ihren Leistungsstand unter Beweis stellen.

  • Vorschau 6. Spiel: TV Stammheim - TVUDatum27.05.2011 14:29
    Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    Das erste von vier wegweisenden Spielen

    "Rubo Negros" gut in Form - Alle gesund: Volle Bank!

    Am morgigen Samstag-Nachmittag, 28.05.11, findet in Stuttgart-Stammheim das Verfolgerduell des Zweitplatzierten TV Unterhaugstett beim Drittplatzierten TV Stammheim statt. Nachdem die Gäste überraschend stark in die Runde gestartet sind, ist dieses Match seit langem einmal wieder ein Duell zweier möglicher DM-Kandidaten. Vor allem für den TVU ist dies "ein Tag der Wahrheit". Insgesamt stehen die Rot-Schwarzen vor vier "wegweisenden Duellen".
    Dazu Coach Helber: "In den Spielen gegen Stammheim und gegen Offenburg werden die Weichen gestellt. Ich glaube, wenn wir jeweils eines der beiden Duelle gewinnen können, machen wir einen weiteren, großen Schritt vorwärts. Eine Änderung der Vorgabe 'Klassenerhalt' halte ich noch für verfrüht. Ich rechne in dieser Saison aber mit einer sehr knappen Entscheidung um die DM-Fahrkarten. Es wäre schon mal wieder schön, wenn der TVU da mitreden könnte. Der TVU-Kader ist gut bestückt. Bis auf einige kleinere Blessuren sind alle topfit. Da habe ich fast die Qual der Wahl. Da fast alle Spieler besser sind als letztes Jahr, haben es die "Youngsters" gleich schwer, doch ich bin mir sicher, wir werden noch jeden einzelnen brauchen".
    Die Partie beginnt um 16 Uhr auf dem Sportgelände des TV Stammheim in der Solitudeallee.

    ... und das schreibt der Gastegber zur Begegnung:
    http://www.faustball-stammheim.de/index....herren&Itemid=2

    Das TVU-Team hofft auf zahlreiche Unterstützung aus dem Fan-Lager!

  • 5. Spiel: TVU - MTV Rosenheim 5:4Datum21.05.2011 23:50
    Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    TVU sorgt für Krimi am Samstag – Tolles Faustballmatch am Egartenring

    Nach 0:3- und 1:4-Rückstand drehen die „Rubo-Negros“ mit einer grandiosen Leistung das Match zu einem 5:4-Sieg. Äußerst guter Faustball am Egartenring begeistert 200 Zuschauer.

    Der Tag war zunächst nicht so gut verlaufen für „Faustball-Unterhaugstett“. In den Mittagsstunden hatte ein kräftiger Gewittersturm den Platz dermaßen unter Wasser gesetzt, dass der, darauf stattfindende, STB-Jugendlehrgang kurz vor dem Abbruch stand. Deutliche Spuren von diesem Unwetter waren auch noch zu Spielbeginn der Bundesliga-Partie TV Unterhaugstett gegen MTV Rosenheim um 16 Uhr zu bemerken - kurz und knapp, es waren „erschwerte Bedingungen“ unter denen der tadellos leitende Schiedsrichter Timo Gruner die Partie anpfiff.
    Die Tabellensituation vor dem Spiel schien eine klare Sprache zu sprechen. Der Gastgeber mit erst einer Niederlage auf Platz drei der Tabelle - die Gäste am Tabellenende. Doch heute sollten sich zwei fast gleichwertige Kontrahenten gegenüber stehen…. Spätestens bei der Spielerpräsentation war deutlich zu geworden, dass sich der MTV Rosenheim sehr viel für die Partie vorgenommen hatte, was die Punkteausbeute anbelangt. Es standen wieder alle routinierten Spieler bis auf Christian Weiß im Aufgebot. Der Versuch, teilweise auch jüngere Spieler zu integrieren, war weniger erfolgreich verlaufen - man hat die vier bisherigen Saison-Partien verloren.
    „Die Routine“ im Rücken, sorgte nun bei Nationalspieler Steve Schmutzler für einen Leistungsschub. Er begann sehr stark mit einem fast fehlerfreien Aufschlag- und Angriffsspiel. Die TVU-Abwehr stand sofort unter starkem Druck, stellte sich aber recht gut auf diese Situation ein. So blieb der erste Satz vollkommen ausgeglichen und ging erst mit dem letzten Entscheidungsball, etwas glücklich 14:15 an die Gäste aus Bayern. Bereits im zweiten Satz kippte die Partie dann deutlich in Richtung der Gäste. Während S. Schmutzler immer besser ins Spiel fand und selbst aus den unmöglichsten Situationen traf, wirkte sein Gegenüber, C. Erlenmayer, sehr indisponiert. Was nach außen wie eine Schwäche aussah, war allerdings relativ rationell zu erklären: Christian war erst kurz vor dem Spiel – vom Polizei-Schichtdienst gekommen und hatte nach einem sehr schwierigen Einsatz einfach den Kopf noch nicht frei, um mental belastbar zu sein. Der TVU-Hauptangreifer kam weder mit seinen Aufschlägen, noch mit seinen Spielangriffen durch. Fast jeder Ball wurde souverän abgefangen und nach routiniertem Aufbau, spielte S. Schmutzler seine ganze Schlaggewalt aus. So war es kein Wunder dass mit zunehmender Spieldauer auch die TVU-Abwehr immer unsicherer wurde. Die Sätze zwei und drei gingen relativ ungefährdet mit 7:11 und 8:11 an Rosenheim. Damit stand es 0:3 für die Gäste und man ging in die erste Satzpause. Es war sehr still geworden bei der Anhängerschaft des TVU und zu diesem Zeitpunkt hätte wohl keiner einen Pfifferling auf die Rot-Schwarzen gesetzt.
    Für viele deshalb unverständlich, dass TVU-Coach Helber auch nach der Pause die gleichen fünf Spieler auf das Feld schickte und keine Wechseloption abrief. Dazu Helber nach dem Spiel: „Klar hätte man vielleicht auch Alternativen beim TVU, aber mein Gefühl sagte mir, entweder diese fünf krempeln alles um und gewinnen dieses Match – oder wir verlieren es! Ich sah in diesem Moment keine alternative Aufstellung für stark genug an, eine Wende gegen ein so starkes Team zu schaffen, aber ich „betete“ selbst, dass vor allem bei Christian einfach irgendwann der Knoten platzen würde.“
    … und die „Rubo-Negros“ kamen in der Tat wie verwandelt aus der Kabine: Entschlossen, der drohenden Niederlage mit großem Siegeswillen und hoher Konzentration entgegen zu treten. Vor allem C. Erlenmayer hatte sich nun offensichtlich gefangen und punktete in der Folge sehr variantenreich. Rosenheim schien geschockt und man brachte keinen Fuß auf den Boden. Mit 11:2 konnte das TVU-Team den Anschlusssatz holen.
    Von der Überraschung erholt, konnte Rosenheim aber bereits im nächsten Satz wieder dagegen halten und spätestens ab jetzt wurde das Ganze eine ganz enge und sportlich sehr hochwertige Partie. Den sehr knappen fünften Durchgang holten sich wieder die Gäste (9:11) und somit stand die Partie beim 1:4 vermeintlich kurz vor dem Ende. Nur ein einziger, weiterer Satzgewinn und Rosenheim hätte die beiden ersten Saisonpunkte verbucht. Doch Satz um Satz kämpften sich die Rot-Schwarzen heran, ließen in der Folge keinen einzigen Matchball für Rosenheim zu und mit vier Satzgewinnen in Folge (11:9, 11:8, 11:9 und 11:7) holte man die schon verloren geglaubte Partie zurück. Mit 5:4 denkbar knapp und für die sympathischen und fairen Rosenheimer äußerst bitter, blieben die Punkte in Unterhaugstett!
    Eine sensationell gute Teamleistung des TVU. Keiner der Spieler gab sich auf, auch wenn jeder ein (…oder mehrere…) Täler zu durchschreiten hatte. Die Abwehr holte – was es gegen einen Mann wie Steve Schmutzler zu holen gibt. Am besten konnte man diese Entwicklung beim Kapitän M. Katz erkennen. Hatte er zu Beginn der Partie noch große Mühe mit den wuchtigen Schlägen von Schmutzler, waren diese später eine sichere Beute für Katz, der eine seiner besten Partien spielte. Es wurde um jeden Ball gekämpft und geackert. Da dies aber auf beide Teams zutraf, sahen die Zuschauer ein ausgewöhnlich gutes Faustballspiel und dankten dies mit äußerst guter Stimmung und üppigem Applaus. Ein Faustball-Fest mit Happy-End für die Gastgeber!

    Nach diesem Erfolg, darf man beim TVU mit Zuversicht in die nächsten Partien starten. Mit 8:2 Punkten liegt man hinter dem Punkt-gleichen TV Stammheim – dem nächsten Gegner des TVU – auf Platz drei. Am kommenden Samstag, 28.05.11, 16 Uhr wird in Stuttgart das erste von zwei wegweisenden Duellen über die Bühne gehen, am 18.06.11 – nach einer Pause wegen Nationalmannschafts-Lehrgängen und wegen Pfingsten – findet bereits das Rückspiel in Unterhaugstett statt.

    Endergebnis:
    TV Unterhaugstett - MTV Rosenheim 5:4 (14:15; 7:11; 8:11; 11:2; 9:11; 11:9; 11:8; 11:9; 11:7 )

    Die Teams spielten wie folgt:

    MTV Rosenheim: Steve Schmutzler, Lothar Kiermaier, Abdilaziz Lamharraf, Maximilian Kallupp, Hendrik Bäßler, Thomas Schenk, Peter Feist

    TVU: Christian Erlenmayer, Bernd Bodler, Robin Gensheimer, Stefan Koch, Markus Katz, Ingo Lochmahr, Sebastian Buck und Christian Wacker.
    Trainer Tommy Helber

  • Vorschau 5. Spiel: TVU - MTV RosenheimDatum20.05.2011 19:23
    Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    Vorschau 5. Spiel: TVU - MTV Rosenheim

    Kann der TVU auf Tuchfühlung mit der Spitze bleiben?

    Der morgige Gast aus Rosenheim kommt zwar mit der roten Laterne, ist aber schon wegen Nationalspieler Steve Schmutzler nicht zu unterschätzen!

    Am Samstag, den 21.05.11 empfängt der TVU um 16 Uhr auf dem Sportplatz am Egartenring den MTV Rosenheim. Das renommierte Team aus Bayern versucht gerade einen Umbruch mit jüngeren Spielern und hat alle seine vier bisherigen Saison-Partien verloren. Deshalb zieren sie momentan das Tabellenende, was aber nicht zu übermütigen Reaktionen führen sollte. Steve Schmutzler, der schlaggewaltige Nationalspieler ist genauso gefährlich wie eh und je, weshalb vom TVU-Team einmal wieder höchste Konzentration gefragt sein wird. Die „Rot-Schwarzen“ müssen einmal mehr „das Spiel selbst machen“, was in der Vergangenheit nicht immer leicht fiel. Die Rubo-Negros laufen mit C. Erlenmayer, M. Katz, I. Lochmahr, S. Koch, B. Bodler, S. Buck, R. Gensheimer und C. Wacker auf. Nach den bisherigen Erfolgen darf man mit Zuversicht in diese Partie starten und hofft, trotz gewittriger Wetteraussichten, auf die zahlreiche Unterstützung der TVU-Anhängerschaft.
    Zuvor findet auf dem TVU-Gelände ein Sichtungs-Lehrgang des Schwäbischen Turnerbundes für die männliche Jugend U16 und U18 statt, bei dem, neben TVU-Spieler Bernd Bodler (er ist der STB-Auswahltrainer), auch Coach T.Helber (STB-Sportwart) als Assistenztrainer am Start ist. Mal sehen, was der „Norden Schwabens“ an neuen, jungen Talenten zu bieten hat?
    Man sieht, auch hier leistet der TV Unterhaugstett wichtige Arbeit zur Förderung des Faustballsports.

    Am Sonntag ist das BL-Team spielfrei. Nur die „zweite Garnitur“ der TVU-Herren ist beim Landesliga-Spieltag am Start (10 Uhr in Waldrennach).

  • 4. Spiel: TVU - TSV Pfungstadt 2:5Datum15.05.2011 18:03
    Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    4. Spiel: TVU - TSV Pfungstadt 2:5

    TVU unterliegt dem Deutschen Meister


    Vier gute Sätze des TVU reichen nur zu einem 2:5. Nach starkem Beginn der „Rubo Negros“ gewinnt Pfungstadt die Oberhand. Gutes Spiel vor vollem Haus.

    Vor ca. 200 Zuschauern empfing der TV Unterhaugstett bei stürmischem, regnerischem „April-Wetter“ am Sonntagmorgen den amtierenden Deutschen Meister im Feldfaustball, den TSV Pfungstadt. Die Wetter- bzw. Wind-Lage teilte den Faustball-Centre-Court am Egartenring in zwei ungleiche Hälften. Während die eine Spielrichtung permanent Rückenwind hatte, erschwerte der entsprechende Gegenwind auf der „schlechten Seite“ das kontrollierte Aufbauspiel des jeweiligen Teams.
    Der TVU legte mit einer guten Portion Euphorie los und begann ziemlich respektlos. Der erste Satz sah eine Dauerführung für die „Rubo-Negros“, die souverän bis zum 11:6 verteidigt wurde. Mit dem gleichen Ergebnis musste man sich jedoch im zweiten Durchgang - bei Gegenwind - begnügen, da dies vor allem C. Erlenmayers Sprungaufschläge sehr beeinträchtigte. Im dritten Satz drehte man den Spieß wieder um und ging - wiederum mit 11:6 und nun einer 2:1-Führung - in die erste Pause.
    Bis zu dieser Satzpause war der TVU das bessere Team und dem Tabellenersten aus Südhessen mehr als ebenbürtig. Vor allem Christian Erlenmayer stand seinem Gegenüber – Deutschlands Angreifer Nr.1 Patrick Thomas – in nichts nach und spielte eine höchst intelligente Mischung aus Aggressivität und Taktik. P. Thomas wurde in sehr anspruchsvolle Abwehraufgaben verwickelt und sah sich immer wieder gezwungen, den TVU-Hauptangreifer mit harten Angaben auszuschalten, die Erlenmayer aber alle – teilweise sehr spektakulär abwehren konnte. Überhaupt, war die Partie das Duell zweier „Angriffs-Giganten“, denn auch bei Pfungstadt war es über weite Strecken Patrick Thomas, der sein Team im Alleingang über Wasser hielt. Neben Erlenmayer-Bällen, die einfach so gut waren, dass auch die Abwehrreihe aus drei National-Kader-Spielern (Ajith und Andrew Fernando sowie Sebastian Thomas) keine Chance hatte, konnten auch sehr viele einfachere Bälle nicht exakt genug abgewehrt werden. Hier versuchte Coach Dieter Thomas mit einem Wechsel - Thorsten Wiemer kam für Andrew Fernando – zu reagieren, wechselte jedoch kurze Zeit später wieder zurück. Auch bei der TVU-Abwehr lagen Licht und Schatten oftmals dicht beieinander, während S.Koch auf der linken Seite über weite Phasen eine hervorragende Partie spielte, hatte M. Katz in der Mitte schon mehr Mühe, sich gegen die unglaublich hart und präzise geschlagenen Bälle zur Wehr zu setzen. Zudem war die rechte TVU-Abwehrseite erneut der „Patient“ von Trainer Helber. Er entschloss sich jedoch erst spät, den Wechsel von S. Buck für I. Lochmahr durchzuführen – hauptsächlich, um mehr „good vibes“ ins Spiel zu bringen – zu still war es im Team geworden. Leider hatte dies nicht den erhofften Erfolg – auch Joker Buck konnte die Stimmung nicht aufhellen. Der Knackpunkt der Partie war wohl der vierte Satz, als der TVU den Break auf der „schlechteren Seite“ nur ganz knapp verfehlte und Pfungstadt, mit einem äußerst knappen 10:12, zum 2:2 ausgleichen konnte. Das TVU-Spiel war nun sehr zerfahren und unkoordiniert. Einige Spieler wirkten in mehreren Situationen indisponiert und verkrampft. War aus dem „Wir können …“ in den eigenen Köpfen ein „Wir müssen gewinnen“ geworden? So gewannen die Gäste nun deutlich die Überhand und P. Thomas spielte die Sätze fünf bis sieben sehr souverän und fehlerfrei durch. Einem 7:11 folgten ein 4:11 und ein 6:11. Somit war die Partie mit 2:5 entschieden. Der TSV Pfungstadt bleibt damit ungeschlagener Tabellenführer der 1.Bundesliga Süd.

    Fazit: Diese Begegnung sollte man auf TVU-Seite einfach schnell abhaken. Der Liga-Alltag sieht nicht immer einen Gegner von der Güteklasse eines Patrick Thomas vor. Dass gegen diesen Ausnahmeathleten eine Abwehrreihe schlecht aussehen kann, auch wenn sie ihr Bestes geben würde, ist zu akzeptieren. Hier bedarf es schon einer außergewöhnlichen Leistung, um bestehen zu können. So weit ist das Team von Kapitän Katz aber noch nicht. Man sollte sich durch diese Schlappe aber nicht beirren lassen. Die bisherigen Spiele und der momentane dritte Tabellenplatz bezeugen eindeutig, dass man auf dem richtigen Weg ist und da kann es nur heißen: „Weiter so, Jungs!“

    Endergebnis:
    TV Unterhaugstett - TSV Pfungstadt 2:5 (11:6; 6:11; 11:6; 10:12; 7:11; 4:11; 6:11 )

    Die Teams spielten wie folgt:
    TSV Pfungstadt: Ajith Fernando, Hendrik Vetter, Torsten Stix, Andrew Fernando, Sebastian Thomas, Thorsten Wiemer, Patrick Thomas, Nick Trinemeier

    TVU: Christian Erlenmayer, Bernd Bodler, Stefan Koch, Markus Katz, Ingo Lochmahr, Sebastian Buck, Robin Gensheimer und Christian Lörcher

    Tabelle
    Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
    1. TSV Pfungstadt (M) 4 20:3 8:0
    2. TV Stammheim 4 20:7 8:0
    3. TV Unterhaugstett 4 17:10 6:2
    4. TV Vaihingen/Enz 3 7:10 2:4
    5. Offenburger FG 3 9:14 2:4
    6. TV SW-Oberndorf (N) 4 9:18 2:6
    7. TV Waibstadt (N) 2 3:10 0:4
    8. MTV Rosenheim 4 7:20 0:8

    Am nächsten Samstag, 21.05.2011, gastiert der MTV Rosenheim in Unterhaugstett (16.00 Uhr, Sportplatz Egartenring). Man darf gespannt sein, wie sich das Team um Nationalspieler Steve Schmutzler präsentiert, musste man doch heute eine 5:3-Niederlage bei Aufsteiger Schweinfurt-Oberndorf einstecken. Am Sonntag ist der TVU dann spielfrei.

  • 3. Spiel: TV Waibstadt – TVU 1:5Datum14.05.2011 22:35
    Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    3. Spiel: TV Waibstadt – TVU 1:5

    TVU setzt weiteres Ausrufezeichen!


    Deutlicher 1:5 Auswärtssieg in schwierigem Spiel. Vier der sechs Sätze waren „ganz enge Kisten“

    Waibstadt, 14.05.2011, 16 Uhr: Fast pünktlich zum Matchbeginn TV Waibstadt gegen TV Unterhaugstett setzte leichter Regen ein und machte das Terrain im Biesigstadion zur Rutschbahn. Die Gastgeber starteten mit Kai Braun, Kapitän Marco Schäfer und Christian Kiermeier (?) in der Abwehr, für den später Oliver Späth kam. Im Angriff standen Sebastian Probst und Routinier Rainer Frommknecht. Trotz Rückenwind geriet der TVU schnell in Rückstand, dem man den ganzen Satz lang hinterher lief. Vor allem Unsicherheiten in der Abwehr verhinderten ein besseres Abschneiden. Zu lange dauerte die Umstellung auf die neuen Voraussetzungen. Am Ende stand ein 11:8 für die Jungs aus Waibstadt, die sich nun schon Hoffnung auf den ersten (Heim-)sieg der Saison machten. Zweiter Satz: Die Gästespieler aus Unterhaugstett hatten sich inzwischen alle auf die Platz- und Wetter-Bedingungen eingestellt und man agierte nun deutlich souveräner. Die Umstellung auf Waibstädter Seite - Rainer Frommknecht ging für Marco Schäfer, der nun den Hauptangriff übernahm, nach hinten - brachte dort keine Verbesserung. Der 6:11- Satzausgleich war die Folge. Im dritten Durchgang kam der lange verletzte Oliver Späth in der Abwehr und das Waibstädter Spiel wurde etwas sicherer. Auf TVU-Seite lagen Licht und Schatten dicht beieinander. Dennoch gingen – dank jeweils starkem Finish – die Sätze drei und vier, mit 8:11 und 9:11 an die Rot-Schwarzen. Im fünften Satz verstärkten sich die Unsicherheiten bei I. Lochmahr und nun kam der fällige Wechsel. Für ihn kam Sebastian Buck und fügte sich zunächst sehr gut ein. Der Satz blieb aber ziemlich eng, denn Waibstadt riskierte nun schon aus den Angaben heraus alles. Der TVU benötigte meist einen Angriff mehr, punktete dann aber gekonnt aus dem Spiel heraus. So lagen die Gäste lange knapp vorn, ehe Waibstadt beim Stand von 10:10 erstmals ausgleichen konnte. Das TVU Team – vom souverän agierenden Kapitän Markus Katz angetrieben - machte nun die beiden, wohl Spiel-entscheidenden Punkte zum 10:12 und somit 1:4. Nun brach Waibstadt stark ein, resignierte und im sechsten Satz hatte man gegen die, nun „wie geschmiert“ laufende, TVU-Maschine, nicht die geringste Chance. Beim 0:6 schaltete der TVU leider einen Gang zurück, das Spiel plätscherte in der Folge vor sich hin und es schlichen sich vor allem bei S. Buck einige gravierende Leichtsinnsfehler ein. So kam der TV Waibstadt bis auf 6:9 heran, ehe nach einem tollen Preller von C. Erlenmayer, Marco Schäfer mit einem Ausball zum 6:11 (1:5) das Match beendete. Ball, Satz und Sieg TVU.

    Die Rubo-Negros rangieren nun – immer noch ungeschlagen - auf Rang drei in der Bundesliga-Süd-Tabelle, ehe morgen einer der beiden Kontrahenten des Heimspiels TVU vs. TSV Pfungstadt, nach dem Spiel eine Niederlage aufweisen wird. Viel wichtiger ist, dass die Mannschaft nun weiß, wie stark sie sein kann und immer souveräner wirkt. Vor allem Markus Katz konnte überzeugen. Er meisterte nicht nur - sehr ruhig - die schweren Abwehraufgaben, sondern er nahm sich auch einmal wieder beherzter seiner Kapitänsrolle an, ging mit vorbildlichem Einsatz voran, wurde aber auch mal lauter und fordernder, wenn etwas nicht so lief. Das tat dem Team auf dem Feld sehr gut und man fing sich immer wieder – vor allem, wenn’s darauf ankam. Neben M. Katz waren C. Erlenmayer und S. Koch die Hauptgaranten für den heutigen Sieg. Erlenmayer spielte zwar zunächst etwas verhalten aus den Angaben heraus, hatte dafür aber auch eine Null-Fehler-Quote. Leider ließen die Platz- und Wetterbedingungen oftmals nicht das Zuspiel zu, das er gebraucht hätte. War es dann doch mal da, war man gegen seine Spielangriffe völlig machtlos. S. Koch hatte auf dem nassen Boden sehr große Anfangsprobleme, fing sich aber schon im zweiten Satz und zog in den Sätzen vier bis sechs so ziemlich alles, was in seiner Reichweite (… einmal sogar darüber hinaus …) kam. B. Bodler auf vorne rechts hatte einen ziemlich undankbaren Job. Meist hatte er irgendwelche Rettungsbälle und Extremzuspiele zu „versorgen“ – stellte aber einen verlässlichen Angriffspartner für C. Erlenmayer dar.
    Fazit: Das TVU-Team macht zurzeit sehr viel Spaß – nicht nur den mitgereisten Anhängern. Trainer T. Helber ist der Meinung, „… dass das Team dies … ruhig etwas euphorischer zeigen dürfte“. Momentan stockt es nur dann, wenn sich der ein oder andere zu lange an den eigenen, negativen Leistungen aufhält. Wir sind in dieser Runde ein ganz starkes Team, bei dem der Fehler des einen, durch die Mehr-Leistung eines anderen ausgeglichen wird. Wir siegen doch nur „zusammen“, da dürfte ruhig mal mehr „kollektive Freude“ gezeigt werden. Wenn wir es nämlich schaffen diesen 6:0-Traumstart „nachhaltig einzubauen“, werden wir in dieser Saison noch oft Grund zum Jubeln haben. Wir sind halt ein sehr emotionales Team …"

    Endergebnis:
    TV Waibstadt – TVU 1:5 ( 11:8; 6:11; 8:11; 9:11; 10:12; 6:11 )

    Die Teams spielten wie folgt:

    TV Waibstadt: Oliver Späth, Kai Braun, Christian Kiermeier, Thomas Link, Tim Eiermann, Marco Schäfer, Sebastian Probst und Rainer Frommknecht (Spielertrainer).

    TVU: Christian Erlenmayer, Bernd Bodler, Stefan Koch, Markus Katz, Ingo Lochmahr, Sebastian Buck, Holger Bäuerle und Christian Wacker.
    Trainer Tommy Helber

  • Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    Vorschau 3. Spiel: TV Waibstadt – TVU + 4. Spiel: TVU - TSV Pfungstadt

    TVU-Team vor ganz schwerem Wochenende


    Der zweite Aufsteiger – Waibstadt – ist vorgewarnt, rechnet sich aber durchaus Siegchancen aus. Am Sonntag gegen den Deutschen Meister (Feld) TSV Pfungstadt will der TVU in erster Hinsicht „ein gutes Spiel machen“.

    Zum seinem ersten Heimspieltag der Bundesliga Süd erwartet Liganeuling TV Waibstadt am Samstag, 14.05.11 (16.00 Uhr) im Biesigstadion in Waibstadt, den TV Unterhaugstett. Die Kraichgauer schreiben den „Rubo-Negros“ auch gleich die Favoritenrolle zu. Der Waibstädter Trainer Rainer Frommknecht auf der TVW-webseite (http://www.tv-waibstadt.de/faustball/ind...n=news&page=0#2 ):
    “ Die Favoritenrolle liegt jedoch bei den Gästen aus dem Nordschwarzwald. Herausragende Akteure beim TVU sind Markus Katz (Zuspiel), Abwehrspieler Ingo Lochmahr sowie Hauptangreifer Christian Erlenmayer.
    … Uns erwartet eine interessante, aber sportlich schwere Saison. Mit unserem jungen Team stehen wir voll im Abstiegskampf und müssen uns jeden Sieg hart erarbeiten.”

    Bei Waibstadt setzt man die Hoffnungen in die Rückkehr von Zuspieler Oliver Späth, der nach seiner Knie-OP am Samstag auf sein Comeback hofft. Daneben wird die Abwehrreihe von Kai Braun, Christian Kiermeier, Thomas Link und Tim Eiermann gebildet. Im Angriff stehen Kapitän Marco Schäfer, Sebastian Probst sowie Routinier Rainer Frommknecht.
    Für den TVU wird das Match alles andere als einfach. Trainer Helber warnte schon vor der Saison: „Ich kann keinen klaren Abstiegskandidaten erkennen. Die Liga ist stark wie nie, da kann jeder gegen jeden gewinnen.“
    Wie zum Beweis schlugen die Rot-Schwarzen selbst im ersten Match gleich mal den Deutschen Hallenmeister TV Vaihingen/Enz.
    Helber gestern dazu: „Nun dürfen die Rubo-Negros aber nicht vergessen, dass die These auch in die andere Richtung Gültigkeit besitzt! Was die Waibstädter drauf haben, haben wir in der Hallenrunde gesehen, als wir 0:3 unterlagen. Da haben wir noch eine Rechnung offen. Wir müssen hoch konzentriert zu Werke gehen und uns auf unsere Stärken besinnen. Das ist für uns ein „Vier-Punkte-Spiel“!“
    Der TVU setzt dabei auf den Kader mit Christian Erlenmayer, Bernd Bodler, Stefan Koch Markus Katz, Ingo Lochmahr, Sebastian Buck, Holger Bäuerle und Christian Wacker.

    Den ersten hochkarätigen Gast empfängt der TVU am Sonntag, 15.05.11 (11.00 Uhr) auf dem Sportplatz am Egartenring: Kein Geringerer als der amtierende Deutsche Feldmeister TSV Pfungstadt gastiert im Nordschwarzwald. Das Team u.a. mit Patrick Thomas, Stefan Seehausen, Andrew Fernando, Ajith Fernando, Sebastian Thomas und Nick Trinemeier hat nach zwei deutlichen Siegen am vergangenen Wochenende gleich mal die Tabellenspitze erobert. Trainer Helber zur Partie: „Wenn wir uns weiter nach oben orientieren wollen, müssen wir solche Begegnungen – unabhängig von Spielständen und dem Ergebnis – als Entwicklungsmöglichkeit sehen. Ich erwarte von meinen Spielern „nur“, dass Sie vom ersten bis zum letzten Ball versuchen, die Pfungstädter Bälle unter Kontrolle zu bekommen. Das hat schon mal ganz gut geklappt. Im letzten Jahr haben wir eine starke Partie gespielt – und das ohne Christian Erlenmayer. Die ging zwar mit 3:5 verloren, aber wenn wir auch dieses Mal ein ähnlich knappes Ergebnis erzielen, ist das schon gut – vor allem bei den zu erwartenden Wetterbedingungen. Für Patrick Thomas wird es mit jedem Regentropfen einfacher, mit seinem schlaggewaltigen Aufschlagspiel durchzukommen. Davon hat er schon im letzten Jahr profitiert. Klar, man träumt auch mal davon, ein Stolperstein für den absoluten Titelfavoriten zu sein, aber realistisch gesehen, wird das sehr, sehr schwer.“
    Am Sonntag schickt Trainer Helber Christian Erlenmayer, Bernd Bodler, Stefan Koch Markus Katz, Ingo Lochmahr, Sebastian Buck, Robin Gensheimer und Christian Lörcher ins Rennen.

  • 2. Spiel: TVU - TV SW-Oberndorf 5:2Datum08.05.2011 23:35
    Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    2. Spiel: TVU - TV SW-Oberndorf 5:2

    TVU auch im ersten Heimspiel erfolgreich

    Hart erkämpfter 5:2- Sieg gegen einen starken Aufsteiger aus Schweinfurt-Oberndorf

    Bei nahezu hochsommerlichen Wetter-Bedingungen und vor ca. 150 Zuschauern fand heute Vormittag in Unterhaugstett der Heimauftakt der Bundesliga-Feldrunde statt. Nach dem fulminanten Sieg am Vortag gegen den Favoriten aus Vaihingen/Enz, tat sich das TVU-Team heute sehr schwer und musste am Ende alles aufbieten, um mit 5:2 als Sieger vom Platz gehen zu können. Vom ersten Satz an, in dem das Team der Gastgeber mit der Standard-Starting Five (Erlenmayer, Bodler, Katz, Koch, Lochmahr) begann, sorgten die Gäste – allen voran ihr glänzend aufschlagender Hauptangreifer Oliver Bauer – für „ordentlich Gegenwind“. Der erste Durchgang wogte hin und her und auch beim 11:11 hatte kein Team die Nase vorn. So entschied beim Stand von 14:14 ein Annahmefehler auf TVU-Seite den Satz zu Gunsten der Gäste. Dank des guten Angabenspiels von C.Erlenmayer und besserer Raumaufteilung ging der zweite Satz deutlich mit 11:4 an die Platzherren. Der dritte Satz wurde dann wieder knapper. Gäste-Angreifer O.Bauer spielte weiter äußerst variabel und die TVU-Defensive fand weder bei kurzen und noch weniger bei den Grundlinienbällen ein probates Mittel gegen ihn. So konnten die „Rubo-Negros“ aber nicht ihr TVU-Angriffsspiel aufziehen, das am Vortag so erfolgreich gewesen war. Vieles hing an den Aufschlägen von C.Erlenmayer – zu vieles und dies führte dazu, dass es vermehrt zu entsprechenden Unmuts-Äußerungen kam. Die TVU-Defensivabteilung wurde in der Folge immer unsicherer. Es fehlte auch deutlich an Eigeninitiative, diese Lethargie zu verlassen. Ende des dritten Satzes, zog Trainer Helber die Reißleine und versuchte durch die Einwechslung von Sebastian Buck für Stefan Koch, mehr Stabilität in die Abwehrreihe zu bringen. Trotz der knappen Satzerfolge im dritten und vierten Durchgang (11:7 und 13:11) und der zwischenzeitlichen 3:1-Führung, hing die Partie an seidenem Faden, den C.Erlenmayer in seinen Händen hielt. Er war es, der immer wieder wichtige Bälle setzte, während die Defensive immer noch kein richtiges Mittel gegen das variable Aufschlagspiel von 2m-Mann Oliver Bauer fand. Ende des fünften Satzes – der mit 8:11 zum 3:2-Anschluss – an die Gäste ging, kam dann nochmals Stefan Koch für Markus Katz, der eine kurze mentale Verschnaufpause genoss. Bereits im sechsten Satz stellte man dann aber wieder auf die Abwehrreihe Buck/Katz/Lochmahr um. Nun funkte es auch in dieser Aufstellung endlich. Vor allem Kapitän Katz und immer häufiger I. Lochmahr griffen einige Male beherzt(er) ein und so konnte man erneut ein 11:9 ( … und somit 4:2) verbuchen. Im siebten Satz sah man dann eine TVU-Mannschaftsleistung, die ähnlich stark wie die am Vortag war. Die Rot-Schwarzen setzten sich bis auf 10:7 ab und hatten somit drei Matchbälle. Unsaubere Zuspiele verhinderten aber ein schnelles Ende und so musste Sebastian Buck mehrfach mit absolut spektakulären Abwehraktionen den knappen Vorsprung retten, ehe C.Erlenmayer mit einem langen Ball das erlösende 11:8 erzielte und die Partie somit mit 5:2 zu Gunsten des TVU entschieden war.

    Fazit:
    Der TV SW-Oberndorf zeigte sich als ein äußerst unangenehmer Gegner. Nur mit Hilfe eines starken C.Erlenmayer, einer deutlichen Leistungssteigerung in den letzten beiden Sätzen und dem rechtzeitigen „Come-Back des TVU-Team-Gedanken“, konnte der TVU die erste Heimpartie für sich entscheiden. Prognose: Gegen das heutige Gäste-Team von Trainer Joachim Sagstetter – dem, nach Pfungstadt wohl stärksten Aufsteiger der letzten Jahre - wird noch so mancher Federn lassen müssen. Die Liga ist kompakter denn je!

    Endergebnis:

    TV Unterhaugstett - TV SW-Oberndorf (N) 5:2 (14:15; 11:4; 11:7; 13:11; 8:11; 11:9; 11:8)

    Die Teams spielten wie folgt:

    TV SW-Oberndorf: Maximilian Lutz, Oliver Bauer, Patrick Dohnalek, Felix Wolf,
    Fabian Sagstetter
    Auswechselspieler: Marcel Sauter, Christian Eschner, Benedikt Beiergrößlein, Florian Beiergrößlein, Florian Dworacek

    TVU:
    Christian Erlenmayer , Markus Katz, Ingo Lochmahr, Stefan Koch, Bernd Bodler und Sebastian Buck
    Ersatzbank: Robin Gensheimer Holger Bäuerle,
    Trainer Tommy Helber

    Tabelle nach dem ersten bzw. zweiten Spieltag:
    Platz Mannschaft Spiele Sätze Punkte
    1. TSV Pfungstadt (M) 2 10:1 4:0
    2. TV Stammheim 2 10:2 4:0
    3. TV Unterhaugstett 2 10:4 4:0
    4. Offenburger FG 1 5:4 2:0
    5. TV Waibstadt (N) 1 2:5 0:2
    6. MTV Rosenheim 2 4:10 0:4
    7. TV SW-Oberndorf (N) 2 3:10 0:4
    8. TV Vaihingen/Enz 2 2:10 0:4

    Am nächsten Wochenende stehen zwei sehr schwere Aufgaben auf dem Plan. Am Samstag, 14.05.2011 reist der TVU zum Aufsteiger nach Waibstadt (16 Uhr, Biesigstadion) und am Sonntag 15.05.2011, 11 Uhr, empfängt man den amtierenden Deutschen Feldmeister TSV Pfungstadt am Egartenring.

  • 1.Spiel TV Vaihingen/Enz – TVU 2:5Datum08.05.2011 23:25
    Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    1.Spiel TV Vaihingen/Enz – TVU 2:5
    Die TVU-Saison beginnt mit einem Paukenschlag

    Sehr überraschender 2:5- Sieg beim Deutschen Hallenmeister TV Vaihingen/Enz

    Zum Start in seine sechste Bundesligasaison gelang dem TV Unterhaugstett eine faustdicke Überraschung. Auf fremdem Terrain gewann das Team um Kapitän Markus Katz gegen den aktuellen Deutschen Meister (Halle) relativ deutlich mit 2:5 Sätzen. Mit einer sehr ausgewogenen Leistung und einer hervorragenden Moral bewies man eindrucksvoll, dass der 8-tägige Trainingslager-Aufenthalt in der Türkei alle Kosten und Mühen Wert gewesen war - bestens vorbereitet starteten die Rot-Schwarzen in die Punkterunde.
    Die Rubo-Negros begannen das Match mit Christian Erlenmayer, Bernd Bodler, Stefan Koch, Markus Katz und Ingo Lochmahr. Das Auswechselkontingent bildeten Sebastian Buck, Robin Gensheimer und Christian Lörcher. Die ersten beiden Sätze der Partie waren ausgeglichen, wobei zunächst der Gastgeber das bessere Ende für sich wähnte. In beiden Durchgängen konnte man sich zunächst locker absetzen. Der TV Vaihingen schien die Begegnung aber „etwas verhalten“ angehen zu wollen, was sich als fatale Fehleinschätzung herausstellen sollte. Das TVU-Team hatte in diesem Match ja eigentlich nichts zu verlieren und kämpfte beherzt um jeden Ball. In beiden Sätzen lagen die „Rubo-Negros“ schon jeweils 9:5 zurück, doch bei den Gastgebern lief es –trotz Führung - nicht richtig rund. Dem TVU hingegen gelang nun ein solider Spielaufbau, man zog gleich und machte in beiden Sätzen kurz vor Schluss knapp den Sack zu. Mit 9:11 bzw. 11:13 ging der Gast mit 0:2 in Führung. Erst jetzt schien der TV Vaihingen aufgewacht zu sein. Im dritten Satz zeigte man sich deutlich engagierter. Mit 11:5 gelang auch der Anschlusssatz. Doch die Rubo-Negros hatten schon „Morgenluft“ gewittert. Aus einer gut stehenden Abwehr Koch/Katz/Lochmahr brachte man B.Bodler in die Zuspiel-Arbeit, die dieser – neben starken Reaktionen bei kurzen Bällen – hervorragend meisterte. Den vierten Satz bog man trotz eines 4:0-Rückstandes um. Dies geschah zwar unter tatkräftiger Mithilfe der beiden gegnerischen Angreifer, die 5 Eigenfehler machten, aber das TVU-Team spielte nun auch wie aus einem Guss. Den „erfolgreichen Abschluss“ besorgte immer häufiger ein glänzend aufgelegter C. Erlenmayer. Am Ende stand mit dem 7:11 das 1:3 für die Gäste. Vaihingen versuchte krampfhaft nach einem Mittel, den Spielfluss der unterschätzten Gastmannschaft zu stoppen. Dies gelang teilweise, denn auch im fünften Satz lag der TV Unterhaugstett bereits 9:5 zurück, fightete aber zurück, machte sechs Punkte in Folge und drehte den Satz auf 9:11. Zwischenstand nun 1:4. Von der eigenen Courage überrascht, ließ die Helber-Truppe dann allerdings etwas nach und bescherte dem Gastgeber so, einen 11:5 (2:4)-Hoffnungsschimmer. Im siebten Durchgang wurden die Versuche des TVV, das Match zu drehen immer verzweifelter, vor allem Haupt-Angreifer Kolja Meyer fand kein Mittel mehr, gegen fünf, defensiv starke, TVU-Spieler. Allerdings merkte man nun auch bei Christian Erlenmayer gewisse Verschleißerscheinungen und just, als Trainer Helber seinem Zweitangreifer Bernd Bodler die Anweisung gab, sich „in jeden zweiten Angriff einzuschalten“, stellte Kolja Meyer seinen Aufschlag auf direktes Anspiel von C. Erlenmayer um, so dass Bodler sowieso die Rückschläge übernehmen musste. Dies tat er auf eine Art und Weise, die zeigt, welch große Fortschritte er mittlerweile gemacht hat. Mit fünf „Big Points“ in Folge war er letztendlich so etwas wie der Matchwinner (… obwohl es, ob der Ausgeglichenheit des TVU-Teams fünf „Matchwinner“ waren …) und machte den siebten Satz mit 7:11 für den TVU perfekt. Somit war die Partie mit 2:5 für den TVU entschieden.
    Fazit: Die Rot-Schwarzen waren an diesem Tag auf allen Positionen besser besetzt ( … Insider sprechen davon, dass dies sogar auch für die Positionen der Wasserträger galt …) und haben die sich bietende Chance äußerst clever genutzt. Mit einer geschlossenen Teamleistung und einer hervorragenden Moral konnte man so, bereits im ersten Match, einen – vielleicht noch sehr wichtigen – Sieg gegen einen der Favoriten landen.
    So spielten die Teams:

    TV Vaihingen/Enz: Kolja Meyer, Marco Lochmahr, Michael Marx, Moritz Reich und Daniel Rothmaier
    Ersatzbank: Daniel Wörsinger und Felix Reich
    Trainer: Markus Knodel

    TVU: Christian Erlenmayer, Bernd Bodler, Stefan Koch Markus Katz und Ingo Lochmahr
    Reserve: Sebastian Buck, Robin Gensheimer und Christian Lörcher.

    Endergebnis: TV Vaihingen/Enz - TV Unterhaugstett 2:5 (9:11; 11:13; 11:5; 7:11; 9:11; 11:5; 7:11)

  • Vorschau Bundesligaauftakt 07./08.05.11Datum03.05.2011 12:47
    Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    Vorschau Bundesligaauftakt 07./08.05.11
    Das TVU-Team:
    Am kommenden Wochenende beginnt die Bundesligarunde. Für alle Spieler ist bis dahin genügend Zeit sich vollständig zu regenerieren und sich vor allem auf die mentalen Anforderungen des Liga-Alltags vorzubereiten. Trainer Helber steht vor der Qual der Wahl, denn glücklicherweise gibt es momentan keine Verletzten. Beim Saisonauftakt am Samstag 07.05.11, 16 Uhr im Stadion am Alten Postweg in Vaihingen/Enz wird voraussichtlich dann die größere Routine den Vorzug erhalten. Neben Christian Erlenmayer, der sich für 2011 aus beruflichen Gründen aus dem Nationalkader abgemeldet hat, wird Bernd Bodler auflaufen, der zuletzt vor allem im defensiven Bereich und beim Zuspiel glänzen konnte. In der Abwehr sind Kapitän Markus Katz (Mitte) und Ingo Lochmahr (hinten rechts) gesetzt. Offen ist noch die linke Abwehrposition. Hier stehen Sebastian Buck und Stefan Koch parat, wobei letzterer wohl starten wird. Die Joker-Position nimmt zumindest beim Heimspiel am Sonntag (08.05.11; 11 Uhr; Sportplatz Egarten) gegen den Aufsteiger TV Schweinfurt-Oberndorf, Holger Bäuerle ein. Dazu gesellt sich dann zumindest noch ein Spieler der TVU -Youngsters Robin Gensheimer, Christian Wacker und Christian Lörcher, um den 8-Mann-Kader zu vervollständigen.
    Die Gegner:
    TV Vaihingen/Enz:
    Amtierender Deutscher Hallenmeister und schon deshalb in bestechender Frühform, weil die Ruhephase nach der Hallen-DM relativ kurz war. Zudem waren drei Spieler (Kolja Meyer, Marco Lochmahr und Michael Marx) auch beim Nationalmannschafts-Lehrgang in der Türkei dabei. Das Team hat sich außerdem mit Moritz und Felix Reich vom TV Öschelbronn verstärkt. Fazit: Auch ohne den ausgeschiedenen Michael Krauß ein ganz schwerer Brocken. Für den TVU alles andere als ein „Pflichtsieg" - vielleicht aber ein gutes Spiel, um ohne Druck in die Saison zu starten.
    TV Schweinfurt-Oberndorf:
    Neben Nationalspieler Fabian Sagstetter muss man vor allem auf den Zwei-Meter-Mann Oliver Bauer acht geben. Mit gutem Zuspiel versorgt, kann er so mancher Abwehr das Leben schwer machen. Beim Turnier in Vaihingen zog die B-Auswahl des TVU noch den Kürzeren, das sollte am Sonntag anders aussehen. Das TVU-Team baut beim Heimauftakt natürlich auch auf das treue Publikum, das dann auch schon das „fast fertige“ Vereinsheim bestaunen kann.

    Start in die Faustball-Feldrunde: Immer ein guter Tag für den TVU!

  • Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    Vorbereitungsturnier – „Vaihinger Frühling“
    Enttäuschende Leistung des müden Bundesliga-Kaders - TVU-1 erreicht in Vaihingen/Enz nur Platz 11

    Samstag: TVU-1 zu müde und offensichtlich noch ausgelaugt vom Trainingslager
    Beim internationalen Turnier des Bundesligisten TV Vaihingen/Enz gingen bei sonnigem aber sehr windigem Wetter, 15 Teams der obersten Spielklassen aus Deutschland und der Schweiz an den Start.
    Nur zwei Tage nach der Rückkehr aus dem schönen aber strapaziösen Trainingslager in der Türkei, wollte das TVU-Team dieses Turnier als Generalprobe für den Rundenauftakt, am 07.05.11 an gleicher Stelle, nutzen. Trainer Helber ließ seine „erste Reihe“ mit Christian Erlenmayer, Bernd Bodler, Markus Katz, Ingo Lochmahr, Stefan Koch, Holger Bäuerle und Sebastian Buck auflaufen.
    Wenn das Gesetz der „missratenen Generalprobe“ Gültigkeit besitzt, müsste der Ligaauftakt klappen, denn die Generalprobe war „gründlich daneben“. Das ist kein Beinbruch, denn offensichtlich war die Regenerationsphase einfach zu kurz. Kein Spieler konnte an die Leistungen im Trainingslager – speziell beim dortigen Turnier – anknüpfen. Die Rubo-Negros wirkten einfach nur „Faustball-müde“. Es fehlte deutlich an Biss und Siegeswillen. So schlichen sich viele Unsicherheiten ein. Einige Spieler waren von der „harten Turnierwelt“ mental überfordert und nach zwei Siegen sowie zwei Niederlagen war man nach der Vorrunde aus dem Rennen um den Turniersieg ausgeschieden.
    Die einzelnen Ergebnisse:
    FG Rickenbach-Wilen – TV Unterhaugstett 15:19
    Team Rot – TV Unterhaugstett 21:10
    TV Weisel – TV Unterhaugstett 15:23
    TV Vaihingen/Enz – TV Unterhaugstett 19:16
    Somit blieb für den TVU nur der dritte Gruppenplatz nach der Vorrunde und im weiteren Turnierverlauf damit nur die „Frühaufsteherrunde“ (Plätze 7-15.

    Sonntag: Auch die Youngsters agieren verhalten
    Nachdem am Samstag die Stammformation keine Highlights setzen konnte, durften in der „Frühaufsteher-Runde“ (Plätze 7-15) am Sonntag dann u. a. auch die Spieler aus der „zweiten Reihe“ ran. Leider waren die Leistungen auch hier nicht sehr spektakulär und so nutzte keiner dieser Spieler die große Chance, sich auf einen Platz in der Stammformation zu schieben. Obwohl es auch gute Phasen gab, konnte man im entscheidenden Moment nicht überzeugen und somit blieb am Ende nur der 11. von 15 Plätzen.
    Das Team bestand aus Robin Gensheimer, Christian Wacker, Markus Katz, Christian Lörcher, Stefan Koch und Sebastian Buck
    Die einzelnen Ergebnisse:
    TV Oberndorf - TV Unterhaugstett 21:15
    TSV Jona - TV Unterhaugstett 16:18
    FG Rickenbach-Wilen – TV Unterhaugstett 17:22

    Nächstes Wochenende beginnt die Bundesligarunde. Für alle Spieler genügend Zeit sich vollständig zu regenerieren und vor allem den mentalen Anforderungen des Liga-Alltags ins Auge zu sehen.

  • Vorbereitung + Trainingslager 2011Datum18.04.2011 11:17
    Thema von Presse TVU-1 im Forum Herren

    Saisonstart für das TVU-Herren-Team am Wochenende 16./17.04.11 in Stuttgart-Stammheim - TVU-1 spielt um Platz 9-12 im Eliteturnier

    Mit der Teilnahme an den „wtv-Stuttgart-Open“ begibt sich das Bundesliga-Team in die „heiße Vorbereitungsphase“.

    Wenn ein Turnierveranstalter eine „Elitekategorie“ ausschreibt und dann alle acht Mannschaften aus der 1. Bundesliga Süd, zwei Mannschaften der 1. Bundesliga Nord, drei Spitzenteams aus der Schweiz, sowie eine Mannschaft aus der höchsten Spielklasse Österreichs im Teilnehmerfeld zu finden sind, dann kann man sagen „Hausaufgaben gemacht!“. Komplettiert wurde das 20 Mannschaften umfassende Teilnehmerfeld durch fünf Mannschaften aus der zweiten Bundesliga – somit stellen die „wtv-Stuttgart-Open“ eines der stärksten Faustball-Turniere Europas dar.
    Am Samstagmittag startete die „Erste“ aus Unterhaugstett ins Turniergeschehen. Der siebenköpfige Kader aus Christian Wacker, Robin Gensheimer, Stefan Koch, Ingo Lochmahr, Christian Erlenmayer, Markus Katz und Sebastian Buck, bekam es zunächst mit den Nordlichtern des Ahlhorner SV zu tun. Beide Teams hatten etwas Anlaufschwierigkeiten, dennoch entwickelte sich in der zweiten Hälfte ein munterer Schlagabtausch, bei dem die Ahlhorner mit 17:20 das glücklichere Ende für sich behielten. Weiterhin mit Erlenmayer/Gensheimer im Angriff und Kapitän Katz auf der Mittelposition versuchten sich nun gegen SVD Diepoldsau (CH) C.Wacker (für S.Koch) und I.Lochmahr (für S.Buck) in der Abwehr. Gegen die Lässer-Brüder im Diepoldsauer Angriff, keine leichte Aufgabe. Auch die Abwehr des Gegners – die mit Manuel Sieber einen der besten Abwehrspieler der Welt in Ihren Reihen hat – war kaum zu überwinden. Endstand SVD Diepoldsau - TVU 21:15. Im dritten Match (TVU – TV Weisel) festigte der TVU seine Leistung. Souverän behielt man den Vertreter der 2.BL West im Griff und siegte mit 21:14. Bei sonnigem, aber kühlem Wetter, stellte es sich als „sehr ungünstig“ heraus, dass der Veranstalter im Spielplan teilweise über 2-stündige Pausen für einzelne Teams eingebaut hatte (… eine Einteilung in eine „Früh“- und eine „Spät“ -Gruppe, die dann ihre Spiele jeweils komprimierter absolvieren hätten können, wäre aus sportlicher Hinsicht mit Sicherheit sinnvoller gewesen …). So ließ sich TVU-Angreifer C.Erlenmayer im letzten Spiel „Verletzungs-präventiv auswechseln“, da er keinen richtigen Rhythmus fand. Die Partie gegen den Zweitligisten TuS Frammersbach ging zwar mit 17:16 verloren, dennoch landete der TVU - mit nur einem Sieg, aber aufgrund des besten Ballverhältnisses - auf dem dritten Vorrundenplatz der Gruppe B.
    Deshalb stand dann am Sonntagmorgen die Runde um Platz 9-12 auf dem Plan.
    Ohne den beruflich verhinderten C.Erlenmayer machte das rot-schwarze Team aus Christian Wacker, Robin Gensheimer, Stefan Koch, Christian Lörcher, Bernd Bodler, Markus Katz und Sebastian Buck seine Sache dennoch sehr gut. Die erste Partie lautete TVU – MTV Rosenheim. Trainer Helber ließ den Nachwuchsspieler R.Gensheimer als Hauptangreifer auflaufen. Der kam gut ins Spiel und bot auf dem nassen Rasen ein erfolgreiches Aufschlagspiel. Auch die Abwehr mit Buck/Katz/Koch war der, des Kontrahenten, weit überlegen und so begann man den Sonntag mit einem ungefährdeten 22:17-Sieg.
    Im zweiten Match gegen den TV Waibstadt kam dann C.Lörcher für S.Koch auf Position hinten links. Daran lag es aber nicht, dass der TVU das gesamte Spiel im Rückstand lag, vielmehr erhöhte R.Gensheimer seine Eigenfehlerquote exorbitant. Somit stand am Ende eine überflüssige 14:20-Niederlage gegen den Liga-Konkurrenten (Aufsteiger). Weitere taktische Varianten testete das Helber-Team dann im letzten Match: TVU – TV MA-Käfertal. Mit Bernd Bodler als Hauptangreifer und S.Koch in der Mitte konnte man gegen den glanzlosen Zweitligisten einen 24:17-Sieg „im Schongang“ einfahren. Dies reichte für den 10. Platz – also „genau in der Mitte“ des starken Teilnehmerfeldes. Für den Umstand, dass man den „Erkenntnisgewinn zum Saisonstart“ im Fokus hatte – ein gutes Ergebnis.
    Mit den, aus dieser Turnierteilnahme gewonnenen Erkenntnissen zum Leistungsstand der einzelnen Spieler, fliegen die „Rubo-Negros“ nun am kommenden Donnerstag zum einwöchigen Trainingslager in die Türkei - nach Belek. Die 14-köpfige Reisegruppe (… der zehnköpfige BL-Kader, zwei Gastspieler und das Trainer/Betreuer –Gespann T.Heber/T.Kutzer … und damit so viele, wie noch nie …) aus Unterhaugstett wird sich – wie bereits 2008 und 2009 – eine Woche intensiv auf die anstehende Feldrunde in der 1.Bundesliga Süd vorbereiten.
    Besonderheit in diesem Jahr: Nationaltrainer Olaf Neuenfeld ist auf den TVU-Zug aufgesprungen und wird mit seinem kompletten 18-Spieler-Kader - sowie seinem kompletten Trainer- und Betreuerstab - paralell einen sechstägigen Lehrgang durchführen, um schon eine erste Vorauswahl für das WM-Team (WM in Österreich vom 07.-14.08.2011) zu treffen. Gute Chancen hat hier auch TVU-Angreifer Christian Erlenmayer, der zunächst mit der Nationalmannschaft trainieren wird, bevor er die beiden letzten Tage „dem TVU gehört“. Am Ostermontag wird ein gemeinsames Trainingsturnier aller 30 Teilnehmer stattfinden. Dies wird mit Sicherheit auch für die Hotelgäste und die Einheimischen eine sehr eindrucksvolle Präsentation der Sportart Faustball, da sich das Trainingsgelände inmitten der Hotelanlage befindet. Auf die Teilnehmer wartet mit dieser Trainingslager-Kooperation auf jeden Fall ein „nicht alltäglicher Faustball-Event“.

    Bereits zwei Tage nach der Rückkehr des TVU -Teams steht dann - am Wochenende 30.04./01.05.11 – mit der nächsten Turnieraufgabe beim „Vaihinger Frühling“ in Vaihingen/Enz (Samstag ab 13.30 Uhr, Sportplatz am Alten Postweg) die „Generalprobe“ auf dem Plan. An gleicher Stelle findet eine Woche später - am 07.Mai, 16 Uhr – der Bundesligaauftakt zwischen - dem Turniersieger der „wts-Stuttgart-Open“ - TV Vaihingen/Enz und dem TV Unterhaugstett statt.

Inhalte des Mitglieds Presse TVU-1
Beiträge: 416
Geschlecht: männlich
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen
Datenschutz